Kurzer geschichtlicher Überblick zum Mercedarierorden
Geschichte-Spiritualität

Die MercedarieDer hl. Petrus Nolascus und der hl. Raymundus Nonnatus kniend im Gebet vor ihrer Mutter und Dienstherrin. Jesus Christus ist durch Maria zu uns Menschen gekommen, so kommen auch wir Menschen durch Maria zu Jesus Christus.r wurden ursprünglich als königlicher, militärischer und religiöser Ritter-rorden, der zunächst ausschließlich Laien, später auch Priester aufnahm, im Jahre 1218 vom heiligen Petrus Nolascus aufgrund einer kirchlich anerkannten Muttergotteserscheinung und unter Förderung und Mitwirkung von König Jakob I. von Aragon und des berühmten heiligen Gelehrten des Kirchenrechts, der Dominikaner Raimund von Peñaforte OP, dem Beichtvater des Heiligen Vaters, gegründet. Schon kurzer Zeit nach der Anerkennung durch den Erzbischof von Barcelona, S.E. Berengar von Palau, folgte die päpstliche Bestätigungs-bulle des Heiligen Vaters aus Rom.

Der Orden hatte ausdrücklich die Befreiung christlicher Gefangener und Sklaven zur Aufgabe. Sarazenische und maurische Sklaven-jäger, Piraten und Plünderer bedrohten im gesamten Mittelalter die christlichen Siedlungs-gebiete im Mittelmeerraum sowie die Pilger-routen zum Heiligen Land. Zu den üblichen drei Ordensgelübden der Ehelosigkeit, der Armut und des Gehorsams legten die Mercedarierritter ein besonderes, viertes, Gelübde ab, und zwar die Befreiung christlicher Sklaven, falls nötig, auch unter Einsatz ihrer eigenen Freiheit und ihres eigenen Lebens im Austausch für Freiheit und Leben der gefangenen Christen. Daraus resultiert die außerordentlich hohe Anzahl an hl. Märtyrern in den Reihen der Mercedarier. Der ritterliche Einsatz und der unerschütterliche Glaube vieler Mercedarier trug auch Früchte in der Bekehrung zahlreicher Moslems in den Reihen der Feinde. Berühmte Patrone der Mercedarier und ihre Festtage sind u.a.

SS. Maria de Mercede (Heilige Maria vom Loskauf der Gefangenen, Ordens-patrozinium 24.9Befreiter Christensklave dankt dem Hl. Petrus Nolascus.)

Hl. Petrus Nolascus (Fest 28.1. - neu: 6.5.)
Hl. Raymundus Nonnatus (Fest 31.8.)
Seliger Petrus Armengaudius (Fest 1.9.)
Hl. Maria de Cervello (Fest 25.9.)
Hl. Serapion (Fest 14.11.)
Hl. Petrus Paschasius (Fest 6.12.)

Schon kurz nach der Ordensgründung (mit Augustinerregel) nahmen die Ritter auch Kleriker auf. Im XIV. Jahrhundert kam es durch ein Zerwürfnis zur vorübergehenden Trennung der Ritter und der Priester, und die meisten Mercedarierritter traten in den Ritterorden Unserer Lieben Frau von Montesa über, während die Mercedarier fortan als (reiner) Klerikerorden (seit dem XVII. Jahrhundert als Bettelorden) weiter auftraten. Jedoch lebten durch die Jahrhunderte hinweg ohne Unterbrechung im Mittelmeeraum autonome Kommenden fort, in denen Mercedarierritter gemäß ihren Möglichkeiten den ursprünglichen Auftrag weiterführten und die Tradition des Mercedarierritterordens bis heute ununterbrochen weiterführten. Dies geschah keineswegs im Verborgenen. Vor allem in Italien (bes. Sizilien) und Spanien waren die Mercedarierritter durch die Jahrhunderte bis heute stets ein wichtiger Träger der Werke der christlichen Nächstenliebe, z.B. in der Armen- und Gefangenen-fürsorge.

Unter Papst Johannes Paul II. kam es in Rom im Jahre 2002 schließlich zu der Wiedervereinigung der beiden Ordenszweige, wodurch die Cavalieri della Devotionsritter des OrdensMercede - Mercedarierritter - offiziell wieder in die Mercedarierfamilie (Famiglia Mercedaria) aufgenommen wurden (reaggregazione). Mercedarieritter und Angehörige des geistlichen Mercedarierzweiges stehen seitdem wieder unter der gemeinsamen Gesamtleitung des hochwürdigsten Herrn Generalmagisters (Maestro Generale), derzeit Sua Paternita Reverendissima Padre Fray Pablo Bernardo Ordone-Borges O.d.Me. als 88. Nachfolger des hl. Ordensgründers Petrus Nolascus, welcher auch als Generaloberer des geistlichen Zweiges fungiert. Den Ritterzweig leitet ein eigener Hochmeister (Governatore), derzeit S.H. Dr. Don Luigi Lo Vecchio. (Bild links bei der Unterzeichnung eines Dekretes). Dem Ritterzweig gehören, neben Damen und Donaten des Ordens, auch Geistliche (Diözesan- und Ordenspriester mit dem nihiil obstat ihrer kirchlichen Oberen) an, die in den Statthaltereien und Kommenden, z.B. als Ordenskapläne dienen. Der Sitz des Ordens und seines Hochmeisters (Governatore) der Mercedarierritter ist die Ewige Stadt Rom, während der Großkanzler des Ritterordens (Gran Cancelliere), derzeit S.E. Barone Don Beniamino Sorbera de Corbera (Bild Mitte), sowohl in Rom als auch am traditionellen Ordenssitz zu Catania (Sizilien) residiert.